English
6aus42-logo  

:: 6aus42.ch - Lotto Optimizer Application

 

 

 

 

Kontakt : info @ subwave com
::subwave, Postfach 724, CH-4001 Basel

 

Die App für Android ist seit 5.4. im PlayStore erhältlich - Neu auch auf Itunes (derzeit kostenlos)
Wir arbeiten mit Algorithmen 1 und 4 - ein Fünfter ist in Vorbereitung. In der App findet immer der soweit deutlich Beste
seine Anwendung.
In Zusammenarbeit mit einem Professor der Mathematik (Ukraine, über 70 Veröffentlichungen auf den Gebieten Künstliche Intelligenz und Wahrscheinlichkeit) sind wir derzeit daran eine noch bessere Formel zu finden. Diese wird weiteren Kriterien der Datenauswertung gerecht werden.

20.6.2016 :: Unsere App auf Pressetext.ch

2016-06


Ein Projekt von subwave und Zufallsdesign.com


Ein Versuch aufzuzeigen, dass sich Ereignisse in Zufallsreihen tendenziell voraussagen lassen

Lotto ist ein denkbar unfaires Spiel, bei dem man (alle Spieler zusammen) auf Dauer nur die Hälfte seines Einsatzes
zurückbekommt. Im Roulette ist diese Gewinnquote bei 97%.
Statistiker sagen aber, dass wer richtig Lotto spielt, langfristig Gewinn machen kann. Wir haben dazu eine Formel
hergeleitet, die bisher besser funktioniert als das Spiel mit reinen Zufallszahlen.

alle-ziehungen-swisslottoGraphik swisslotto.ch
Jede Zahl ist im Schweizer Zahlenlotto über alle Ziehungen quasi gleich oft gezogen worden - Es handelt sich nicht
um 'unendlich viele Ziehungen' für welche die Gesetze der Wahrscheinlichkeitsrechnung ausschliesslich gültig
sein sollen.

Seitdem die Lotteriegesellschaften online einen Zufallsgenerator anbieten, wurde das Spielen etwas interessanter.
Leider sahen aber unsere Ergebnisse auf den zahlreichen Scheinen immer ähnlich schlecht aus:


lottoschein

Immerhin würden die per Zufall ermittelten Zahlen die Aufteilung eines hohen Gewinnes vermeiden, wie das bei
Mustern auf dem Lottoschein, oder wenn man einfach die am längsten ausstehenden Zahlen wählt, der Fall ist.
Und sie bieten eine natürlichere, variantenreichere Verteilung der Zahlen in den Tipps als solche, die man mit
Kugelschreiber und Kreuzchen erreicht.

Unsere früheren Lotto-Tipps mit manueller Berechnung aufgrund der Zahlen vorangehender Ausspielungen haben
gezeigt, dass man im Schnitt zu mehr Treffern gelangt - und so kleine Gewinne regelmässig vorkommen.

Die Formel von damals wurde nun optimiert und integriert in ein Programm, das gespiesen wird von den
aktuellen und bis 10 Jahre zurückliegenden Zahlen. Die Software wurde bis Februar 2016 ausgiebig
getestet und ist ab 04/16 neben der Webversion als App für Android und Itunes erschienen.

Die ersten Versuche mit 6 gespielten Scheinen und nach Regeln der Wahrscheinlichkeitsrechnung
ermittelten Zahlen sahen schon besser aus; 4 Gewinne waren auf Anhieb dabei.

 

lottogewinn

Alle Gewinnzahlen kamen auf diesem Schein vor.

Auch beim Deutschen Lotto jeweils 1 Schein gespielt - ebenfalls zum ersten Mal 3 Richtige erreicht.
(Vergl. die Tabellen ganz unten: Es wurden immer nur einzelne Scheine gespielt).
d-lotto-gewinn-07-11-15gewinn-de-landeslotterie

Swisslos 14.11.15
Kein Gewinn, aber auf einem Schein 3 x 2 Richtige + Zusatzzahl

predictions-2 pred-1411-3
Tabellen mit den gewichteten Zahlen aus 2 Berechnungen
Unsere Formel brachte etwas mehr Chancen, denn die gewichtete Zahlen lagen im Schnitt oberhalb der Mitte.

 

18-11
18. 11. Algorithmus getestet mit 1 Berechnung, leider erst kurz nach der Ausspielung: Auf Anhieb ein 4er!
Chance dazu eigentlich nur 0,18%

gewinn 25-11
25.11. Unser Algorithmus ist noch nicht optimal, wird gerade verbessert. Dennoch 1 Schein gespielt,
10 Tipps, wieder 3er Gewinn.

 

2. 12. Ein Schein mit 10 Voraussagen - keine Gewinne, Bild ähnlich wie 1. Schein auf dieser Page

5.12. Eine Berechnung mit 10 Voraussagen : 2 x 3er (Annahmeschluss schon vorbei).



In dieser Testphase macht es nicht viel Sinn, bei jeder Ausspielung sehr viele Voraussagen zu machen, weil
jeweils dieselben Zahlen öfters vorgeschlagen werden. Wie machen daher nur 10 -14 Voraussagen und spielen
diese wenn möglich.

gewinn-12-12

12.12.15 - 10 Tipps gespielt - wieder ein Gewinn, dazu braucht es ohne unser System mindestens
36 Tipps.



Bis 20.1.16 keine Scheine mehr gespielt, weil unsere Testsoftware derzeit eine ungünstige Komponente der
Gewichtung hat. Diese wollen wir für die finale Version wieder herausnehmen.


25.1.16 Swisslotto -Einen Schein gespielt, 1 Gewinn. Dazu die am längsten ausstehenden Zusatzzahlen
2 und 3 gewählt.

20. und 23.2.16
Diese 'Glückszahl' schlägt unsere Web-App nun auch automatisch vor. Je auf einem der gespielten 2 Scheine ein Gewinn.

win27-1-16

27.2.2016 Unsere Voraussagen (50Tipps, Anzahl Vorschläge unter der jeweiligen Kugel) und deren Gewichtungen -
blau eingekreist die Gewinnzahlen. Links D, Rechts CH



2.3.2016 3+Zusatzzahl 10 Tipps gespielt - Wahrscheinlichkeit 220,41:1

swisslotto

CH vorauusagen deutschlandDE

5.3.2016 Nicht mitgespielt. Gezogene Zahlen CH und DE befanden sich im oberen Teil der jeweils 50 Voraussagen

CH D

12.3.2016 Swisslotto. Kein Gewinn. Es kann sich lohnen, die ausstehenden Zusatzzahlen zu berücksichtigen.
Die 2 tauchte mit Abstand am längsten nicht mehr auf.
Gezogene Zahlen liegen widerum in beiden Lotterien in der höher gewichteten Gegend. Ausnahme bildet die 19.
9.4.2016 - 6 aus 49 Deutschland. (Gewichtungstabelle; Anzahl jeder Kugel in 50 Tipps)
Hier brachte in letzter Zeit unser neuer Algorithmus bessere Resultate.

16.4.2016 - 6 aus 49 Neuer Algorithmus
lotto24 lotto24-2
04.6. und 22.6.2016 Versuche mit der 'Lottozahlen Rechner' Software zeigen erneut, dass man wirklich mehr Erfolg haben wird
mit Datenanalyse und Berechnungen. Das Programm von Marco Dinser hat kürzlich einige 5er Gewinne hervorgebracht.
Der Nachteil ist dabei allerdings etwas, dass die berechneten Zahlen für alle User, welche die optimalen Einstellungen
wählen, dieselben sind. Erreicht man damit einen 6er, wird man eher teilen müssen.
6 aus 496aus 49 18.Juni
27.4. und 18.6 6 aus 49- Mit verbesserter Formel neue Gewinne
swisslotto 18. Juni swiss lotto 23.6.
18.6. und 23.6 (Gleichzeitig) mit derselben Formel hohe Trefferdichte und 2 Gewinne im Swisslotto


Nochmals deutlich bessere Resultate sollten wir mit der neusten Formel bekommen, die weitere Kriterien beinhaltet.
Zahlenkombinationen, Zahlenpaare.. weitere Auffälligkeiten, die sich selten mehr als 2x wiederholen.
Dieser Algorithmus wird derzeit von einem Mathematik - Professor in der Ukraine programmiert.
 

Fazit der ersten 8 Monate: Bis jetzt fielen alle Voraussagen überdurchschnittlich gut aus - wobei es natürlich
auch Ausspielungen gibt, wo wir schlechter sind. Entscheidend ist der Durchschnitt möglichst vieler Voraussagen
und diese Erfolgsquote wollen wir in der Software messen.

fazit
Fast jeder 2. Lottoschein ergab einen 3er, nach der Wahrscheinlichkeit wäre es im Schnitt jeder 3. (jeder 37. Tipp)
gewinne swisslotto
Seit der Anwendung unseres 'randomizer' Systems viele Gewinne, vorher mit Einsatz von ca. 250.-
online gar keine.

spielhistorie d-lotto
Gleicher Zeitraum bei der Deutschen Landeslotterie. Etwas weniger 3er Gewinne, dafür erscheinen auch
bei den anderen Scheinen die richtigen Zahlen mit guter Dichte. Erst ab Ende Januar kam der bisher optimale
Algorithmus zur Anwenung. Eine weitere Verbesserung gibt es seit dem 20. Februar.
Die Wahrscheinlichkeit für einen 3er ist bei 6aus49 auch nur 1:63 und man könnte hier diesen kleinen Gewinn nur
auf jedem 5. Schein erwarten.

Die Wahrscheinlichkeit bei swisslotto für einen 3er ist 2,7 % oder 1:36.75 - auf Wikipedia wurde bis vor kurzem
2,27 / 1:44 angegeben. Somit ist unser empirischer Nachweis weniger einfach wie es zunächst schien.

Aber deutlich sieht man den Nutzen der Berechnungen im Vergleich mit unserer Ansicht nach ungünstigen Zahlen:
Der Wiederholung derjenigen der vorhergehenden Ausspielung - oder auch indem wir die laut unserem Algorithmus
'schlechtesten' Zahlen einsetzen.
Diese sollten nach Lehrmeinung auch auf Dauer exakt die gleichen Chancen haben, z. Bsp. einen 3er hervorzubringen.
In den Resultaten von über 100 Ausspielungen lassen sich aber kaum solche 3er-Nachbarn ausmachen.
Zwei konnten wir in Swisslotto lokalisieren, seltsamerweise genau jeweils am Jahresende.

Die Chancen auf einen hohen Gewinn sind auf jeden Fall besser als beim Ausfüllen eines Scheins von Hand,
weil wir Muster oder vermeintliche Glückszahlen unterdrücken und lange ausstehende Zahlen nicht
speziell gewichtet werden. Denselben Effekt hat man zwar auch mit den Online-Zufallsgeneratoren. Allerdings haben wir
damit bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Es scheint sich ein ungünstiger Algorithmus dahinter zu verbergen..


Beispiel vom Mittwoch 17.2.16, faber.de - ähnlich wie alle unsere swisslotto Auto-Tipps bevor November 2015:

quicktipps

Der Algorithmus wird laufend weiter verbessert werden. Er geht von der Vorstellung aus, dass es für jede Art von
Zufallsereignis eine treibende Kraft, eine Formel gibt, die relativ beständig ist - solange man den 'Motor'
(in unserem Fall die Lotto-Ziehungsmaschine) nicht verändert. Aus den Ergebnissen in den wachsenden
Datenbanken versuchen wir, dieser Formel immer etwas näher zu kommen und so zu einer Mechanik zu gelangen,
welche die Natur (die ja äusserst mathematisch aufgebaut ist) in diesem Sinn simuliert.

Die '6aus42.ch' App (Stand April 2016)

ist soeben auf Android herausgekommen und beeinhaltet dieselben Funktionen wie die Web-Version, die bald
für eingetragene User freigeschalten wird. Sie macht über einen Zufallsgenerator Voraussagen,
welche manuell auf einen Lottoschein übertragen oder auch in die Lotterie-Websites (swisslotto.ch, faber.de etc)
eingegeben werden können.
Der Generator liefert keine echten Zufallszahlen, sondern solche, die von unserem Algorithmus gesteuert oder
'gefiltert' werden. Jeder User bekommt seine ganz eigenen Zahlen generiert, die bei jeder neuen Berechnung
wieder ganz anders ausfallen. Die Sorge, dass ich einen grossen Gewinn mit anderen Benutzern der App teilen
muss, ist also gänzlich unberechtigt.
Jede einzelne Voraussage (man erhält auf Knopfdruck 1, 10 oder 50) wird mit Hilfe der grossen Datenbanken
der Zahlen vergangener Jahre auf dem Server berechnet. Die Voraussagen werden (derzeit) nicht gespeichert.
Damit der Server nicht zu sehr belastet wird, ist die Anzahl Berechnungen pro neuer Ausspielung und User begrenzt.
Die Zusatzzahlen werden neu auch vorgeschlagen.

Die Prognosen treffen öfters sehr gut zu und dann auch mal wieder weniger oder gar nicht.
Man kann das Prizip einer Marsche anwenden - dh. mehr Scheine einreichen, nachdem man
ein oder zwei mal wenig Glück hatte. Oder umgekehrt nach einer glücklichen Phase eher zurückschrauben oder aussetzen.

Wir bieten derzeit Voraussagen für Swisslotto, die Deutsche Landeslotterie und Euromillions an.
Weitere Lotterien (Eurojackpot, Powerball, 6 aus 45) werden wir in Zukunft hinzufügen.
Wenn Sie uns die Statistiken (Excel oder .cvs Format) liefern, können wir auch auf Wunsch eine neue Lotterie mit einbeziehen.

 

Background

Hinter randomizer / 6aus42.ch steht die alte Streitfrage unter Freunden, ob man beim Zahlenlotto seine Gewinnchancen
auf Dauer etwas verbessern kann, wenn man mittels der Wahrscheinlichkeitsrechnung früher ausgespielte Zahlen
berücksichtigt. Die meisten meiner Kollegen lehnen das strikte ab - mit wenigen Ausnahmen auch die Fachwelt.

Mit aufwändigen Berechnungen von Hand konnte ich vor 25 Jahre mit minimalem Einsatz eine Reihe kleiner
Gewinne machen. In der Folge fehlte mir die Zeit dazu. Es schien, als wäre es möglich, auf Dauer so zu spielen, dass
man seine Ausgaben wieder zurückbekommt - d.h. dass man sich die Option für einen grossen Gewinn für
die Zukunft quasi kostenlos abonnieren könnte. Kurze Zeit später kam bei Günter Jauch (>TV-Ausschnitt) ein gewisser Dirk Veit,
der sich mit seinem System so sicher war, dass er angab er hätte "das Lotto geknackt". Er hatte das Pech, dass
dazumal noch alle Scheine von Hand ausgefüllt werden mussten. Ich bin mir bis heute sicher, sein System hat
grundsätzlich schon funktioniert.
Die Chance auf 6 Richtige bleibt aber natürlich dennoch verschwindend klein. Veit hatte mehrere erreicht, aber es genügt
nicht unbedingt, damit auf Abruf gegen die miserable Ausschüttungsquote von 50% anzukommen.

Die meisten Leute verweisen jeweils auf das, was sie im Mathematikunterricht gelernt haben. Dass bei
jeder neuen Ausspielung die Chance für alle Zahlen wieder genau gleich ist, gezogen zu werden, weil die
Kugeln kein Gedächtnis haben - also extrem ausgedrückt:

Jener, der einfach immer die Zahlen 1-6 oder die Zahlen der letzten Ausspielung auf den Zettel schreibt,
wird mit exakt derselben Wahrscheinlichkeit 6 Richtige haben, wie jener, der die Häufigkeit der einzelnen
Zahlen (welche Zahl ist schon wie lange ausstehend, wie sieht ihre Verteilung bisher aus?) und weitere Gesetze der
Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung berücksichtigt.

Andere wiederum sind der Meinung, dass systembedingt gewisse Zahlen einfach öfters kommen und man sogar
besser fährt, wenn man ausgespielte Zahlen, oder solche, die gerade 'en vogue' sind, wiederholt.

Beides ist meiner Ansicht und Erfahrung nach höchstens teilweise richtig..

Wir versuchten mit der Konstruktion des Systems insbesondere zu berücksichtigen, dass es eine natürliche
Verteilung der Zahlen gibt, ähnlich wie Regen, der bald den ganzen Platz bedeckt und nicht kleine Flächen freihält -
oder dem Rauschen, das man bei null Empfang auf dem Farb-TV als monotones Grau, ohne
partielle Dominanz von einem Farbton wahrnimmt, obwohl es aus den RGB Farben besteht.

Mathematik.ch - Hier können Sie Swisslotto und Euromillions simulieren - per Mausklick 1000 Ziehungen mit einer Zahlenkombination spielen.
Auch bei sehr vielen Klicks gibt es nur einzelne 4er mit Zusatzzahl, aber nichts darüber.

DailyMail.uk Ein Brasilianischer Mathematiker weist nach, dass sich die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen erhöhen lässt

InfoLinks Wikipedia:
Lotto und die Wahrscheinlichkeiten
in CH-/ D- Lotto und Euromillions
Das Gesetz der grossen Zahlen
Das Gesetz der kleinen Zahlen (Zwei-Drittel-Gesetz)
Die Binominalverteilung
Der Monte-Carlo-Algorithmus
Marsch im Roulette
Spielerfehlschluss

random.org


Copyright 2016 by subwave Internet Basel Switzerland :: All rights reserved